FoxFibu Module

FoxFibu besteht aus einer Vielzahl von Modulen, um das Programm optimal an Ihren Betrieb anpassen zu können. Voraussetzung ist das Grundmodul - die folgenden Module sind optional:

Module im Bereich Finanzbuchhaltung

Betriebswirtschaftliche Auswertungen

Zweck:

  • Auswertungen für die Gewinnung von Zusatzinformationen über den aktuellen betriebswirtschaftlichen Status

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Gewinn-Übersicht: Liefert eine Aufstellung der Erträge und Aufwendungen und weist den bis zum Abschlussdatum provisorisch ermittelten Gewinn/Verlust aus
  • Chef-Information: Liefert einen Vergleich der Daten des aktuellen Jahres mit den Vorjahresdaten (Periodenvergleich oder akkumuliert). Ein 3-Jahresvergleich ist auch möglich
  • Umsatz-Statistiken von Kunden-/Lieferantenkonten; sortierbar nach Umsatzgröße oder Kontonummer, selektierbar nach Merkmal wie zB Vertretermerkmal
  • Ausdruck von Monats-Statistik-Werten des aktuellen Jahres, des Vor- und des Vorvorjahres
  • KER (Kurzfristige Erfolgsrechnung): Es können Zusatzwerte bzw. Korrekturwerte in Tabellenform für die einzelnen Monate erfasst werden; diese Korrekturwerte werden in die KER-Auswertung aufgenommen 
  • Hierarchische BWA: Ausdruck von BWA-Auswertungen nach hierarchischen Gesichtspunkten (Einteilung des Unternehmens in Branchen, Sparten...)

Ausdruck von Nebenbüchern

Zweck:

  • Ausdruck der im Dialog erfassten Buchungen (Nebenbücher) mit detaillierten Bewegungen

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Mit diesem Zusatzmodul ist es möglich, die Detailbuchungen in Form eines Kassabuches oder Bankbuches auszudrucken
  • Werden Kassa- und Bankbuchungen im Dialog erfasst, ist eine Integration mit Offenen Posten möglich

Mahnwesen

Zweck:

  • Automatisiertes Mahnwesen

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: Offene-Posten-Verwaltung

Features:

  • Mahnwesen-Stammdaten-Verwaltung
  • Mahnungsdruck bei: Überschreitung der Zielfrist und einer allfälligen Banklaufzeit
  • Datum der letzten Mahnung: Das in den Stammdaten definierte Mahnintervall darf nicht unterschritten werden, so dass ein Kunde zB nicht innerhalb einer Woche zweimal gemahnt wird
  • Einschränkung des Mahndruckes auf einen bestimmten Minimalbetrag
  • Im Stamm kann definiert werden, ab welcher Mahnstufe Zinsen und Mahnspesen berechnet werden sollen
  • Mahntexte können für bis zu fünf Mahnstufen mit unterschiedlichem Schärfegrad angelegt werden; diese Mahntext-Bausteine können auch in anderen Sprachen erfasst werden
  • auf Grund des Sprach-Kennzeichens im Kundenstamm und der aktuellen Mahnstufe wird der entsprechende Textbaustein ausgewählt
  • Selektionen für alle Auswertungen: Von ... bis, Kontonummer, Einzelmahnungen im Stapel, von ... bis Mahnstufe
  • Mahnvorschläge mit Selektionsmöglichkeit
  • Vollkommen freie Gestaltung der Mahnvordrucke mit dem Berichtsgenerator2
  • In Zusammenhang mit dem Fremdwährungsmodul auch Mahnungsdruck in Fremdwähungen möglich
  • Mahnvorschlagsliste
  • Liste der gedruckten Mahnungen

Auslandsüberweisungen (Lieferanten)

Zweck:

Automatisierung des Auslands-Zahlungsverkehrs mit den Kreditinstituten. Dieses Zusatzmodul zur FoxFibu ermöglicht den Auslandszahlungsverkehr in dem von den Banken dafür vorgesehenen 128-Byte-Normalformat (Datenträgeraustausch).

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: Offene-Posten-Verwaltung
  • Modul: Fremdwährungsmodul

Features:

  • Ausgangspunkt sind die offenen Posten der Auslandslieferanten; diese werden im normalen Generierungslauf mit allfälligen Inlandsüberweisungen und Schecks erzeugt und zur Überweisung vorgeschlagen. Es muss nur ein einziger, gemeinsamer Stapel von Zahlungsvorschlägen bearbeitet werden
  • Der Datenbestand wird auf eine Diskette abgestellt und kann gemeinsam mit einem unterschreibenen Datenträger-Protokoll an die Bank übermittelt werden
  • Wie bei den Inlandsüberweisungen werden nach Ausdruck der Banksammelliste (diese enthält sowohl die Euro- als auch die Fremdwährungsbeträge und Verrechnungskurse), die Überweisungen sofort unter Berücksichtigung von Skonti auf Lieferantenkonten verbucht und die Offenen Posten gelöscht; es wird eine Buchung auf dem Konto "schwebende Geldbewegungen" erzeugt
  • Gleichzeitig werden die Auslandsüberweisungen in einen Stapel abgestellt; bei Eingang der Bank-Abrechnung wird zu jeder Position des Stapels der Tageskurs der Bank sowie die Bankspesen erfasst. Es wird ein Buchungsprotokoll ausgedruckt und die Kursdifferenzen und Spesen werden vollautomatisch mit gleichzeitiger Entlastung des Kontos "schwebende Geldbewegungen" und Belastung des Euro-Bankkontos verbucht. Damit ist der Buchungskreis geschlossen

Kundenzahlungen (Normdatenträger)

Zweck:

  • Automatisierung des Zahlungsverkehrs mit Kunden. Dieses Zusatzmodul zu FoxFibu für Windows ermöglicht die Übernahme von Kundenzahlungen von dem von den Banken dafür vorgesehenen Normformat (Datenträgeraustausch). Voraussetzung ist die entsprechende Kodierung der Zahlscheine in der Lesezone; es muss die Kundennummer und die Belegnummer (Rechnungsnummer) entsprechend kodiert sein.

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: Offene-Posten-Verwaltung

Features:

  • Es wird von der Annahme ausgegangen, dass das Fakturierprogramm FoxFakt oder ein anderes Auftragbearbeitungsprogramm Fakturen druckt und anschließend ein Zahlschein mit der entsprechenden Kodierung gedruckt wird. Weiters wird von der Annahme ausgegangen, dass die Fakturen über die FoxFibu-Standard-Schnittstelle in Form von Buchungssätzen und Offenen Posten importiert werden
  • Ausgangspunkt ist ein Normdatenträger eines Kreditinstitutes, beispielsweise eine Diskette oder ein über Modem importierter Electronic-Banking-Datenbestand. Vor der Übernahme dieses Bestandes in die FoxFibu wird zunächst ein Roh-Protokoll mit den exakten Daten des Bestandes im Normformat, anschließend ein Fehlerprotokoll aller nicht übernehmbaren Zeilen gedruckt
  • Der Datenbestand wird mit dem Menüpunkt "Feinprotokoll" auf Kundennummern, Belegnummer und Betrag überprüft und kann bei exakter Übereinstimmung übernommen werden
  • Für die übernehmbaren Zeilen werden Buchungszeilen generiert und die zugehörigen Offenen Posten automatisch ausgeziffert. Abschließend wird ein Buchungsprotokoll ausgedruckt

Kostenplanung und Budget für den Gesamtbetrieb

Zweck:

  • Ähnlich aufgebaut wie das Modul "Budgetrechnung I", "Kore I" jedoch bezogen auf den Gesamtbetrieb und nicht auf die einzelne Kostenstelle; es wird jede einzelne Aufwands-/Ertrags-position budgetiert und kann monatlich mit den Ist-Werten verglichen werden (Abweichungsanalyse); die Auswertung liefert im Vergleich: Vorjahreswerte - laufende Jahreswerte - Budgetwerte - Abweichungen, absolut und in Prozenten.

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Grafik-Module

Zweck:

  • Darstellung der Aufwände und Erträge in grafischer Form mit Vorjahres- und oder Dreijahresvergleich

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Microsoft Excel

Features:

  • Die von FoxFibu ermittelten Zahlen werden an MS-Excel übertragen, MS-Excel wird von FoxFibu automatisch gestartet, die Grafiken dort über Makros automatisiert erstellt; der Anwender kann in die Grafiken in Excel beliebig eingreifen und diese abändern
  • Beliebiger Betrachtungszeitraum bis zu einem Jahr, unabhängig von bereits durchgeführten Monatsabschlüssen, d.h. auch noch nicht verdichtete Monate werden einbezogen
  • Kombination von jeweils mehreren Grafiken auf einem A4-Blatt, z.B. Balkengrafik mit Vorjahres- u. Dreijahresvergleich, 2 Kreisgrafiken für jedes Jahr, Tabelle mit Zahlenvergleichen
  • Derzeit verfügbar: GuV-Grafiken mit Gewinndarstellung, Aufwandsstruktur, Umsatzvergleiche akkumuliert, Umsatzvergleiche monatlich
  • Für die Erlösgrafiken ist eine Zusammenfassung von Erlösen zu Erlösgruppen möglich

Bilanzierung

Zweck:

  • Erfassung von Um- und Nachbuchungen in einem "Bilanzstapel" mit beliebigen Korrekturmöglichkeiten sowie Ausdruck einer Bilanz/ GuV-Rechnung nach RLG

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Die Um- und Nachbuchungen werden in einem Buchungsstapel erfasst und können unmittelbar in eine RLG-Bilanz einmünden; die Stapelbuchungen sind bis zu ihrer Überleitung beliebig korrigierbar (spaltenweise wie bei einer Tabellenkalkulation); erst nach Abschluß der Um- und Nachbuchungen wird der Stapel in das Fibu-Journal übertragen
  • Während des Buchens werden die Konten jeweils mit ihrem aktuellen Saldo eingeblendet; am Bildschirm läuft der Gewinn/ Verlust sowie die Salden der Sammelkonten laufend mit
  • Während des Buchens können neue Konten angelegt werden, Kontenzuordnungen zur RLG-Gliederung erfolgen, sowie das RLG-Gliederungsschema selbst ergänzt oder verändert werden
  • Vorjahreswerte können, sofern diese nicht aus dem Vorjahresabschluß der Fibu hervorgehen, in einer Tabelle rasch erfaßt werden; sie gehen in die RLG-Bilanz ein
  • Auswertungen: Hauptabschlussübersicht, Journal der Um- und Nachbuchungen, Saldenliste der Um- und Nachbuchungen (Abschlusstabelle), RLG-Bilanz/GuV-Rechnung in mehreren Varianten

Europäische Union (EU I)

Zweck:

  • Alle EU-Geschäftsfälle, Ausweisung im UVA-Formular und Journal der EU-Bewegungen

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Das Modul stellt alle für EU-Geschäftsfälle erforderlichen Umsatzsteuercodes bereit wie für Lieferungen, i.g. Erwerb, Versandhandel usw.
  • Weist die EU-Geschäftsfälle in der USt-Zusammenstellung und im UVA-Formular korrekt aus
  • Erlaubt Ausdruck eines Journales der EU-Bewegungen, wo einzelne Buchungen nach EU-Codes getrennt ausgewiesen und aufsummiert werden

Europäische Union (EU II) ZM

Zweck:

  • Zusammenfassende Meldung

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: EU I

Features:

  • Das Modul liefert quartalsweise eine Zusammenstellung aller Lieferungen in EU-Länder summiert nach Kunden
  • Automatische Erstellung der ZM-Formulare U13 und U14
  • Neu: Automatische Meldungen über Datakom Austria

Europäische Union (EU III) Intrastat

Zweck:

  • Intrastat - Meldungen an das stat. Zentralamt

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: EU I

Features:

  • Während des Buchens wird in eine Zusatzmaske verzweigt, wo die Tarifnummer und alle erforderlichen Intrastat-Merkmale zeilenweise erfasst werden können; dies gilt für Eingangs- und Ausgangsrechnungen
  • Am Monatsende können diese Zeilen automatisiert im Edifact-Formular mittels E-Mail an das stat. Zentralamt übermittelt werden
  • Ist das BlueChip-Programm "FoxFakt" im Einsatz, werden bei den einzelnen Artikeln die Tarifnummern hinterlegt und können automatisch im Zuge der Überleitung der Fakturen in FoxFibu übernommen werden

Schnittstellen-Module (Baudat, DVO, ...)

Zweck:

  • Datenimport aus einem Fakturierprogramm oder einem anderen externen Programm wie beispielsweise einer Lohnverrechnung über die Standardschnittstelle der FoxFibu.

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Daten können von Fremdprogrammen im Standardformat der FoxFibu gemäß Schnittstellenbeschreibung von BlueChip übernommen werden
  • Prinzipiell können alle Belegarten importiert werden, vorzugsweise jedoch die Belegkreise AR, ER sowie Lohnbuchungen
  • Es werden neu angelegte Adressen/Konten, Buchungssätze und Intrastat-Daten übernommen, Offene Posten und Kostensätze können generiert werden
  • Werden Daten in einem anderen Format angeliefert, kann BlueChip Individualschnittstellen programmieren, um diese Daten importieren zu können
  • Derzeit existieren Fremdschnittstellen zu WinLohn, Baudat, Fakt-2000, Rema, Bewotec, Mac Ad, BRZ-Lohn, Eurodat, KFZ-Magic
  • Ein Datenimport kann auch jederzeit rückgängig gemacht werden; es werden Stornobuchungen erstellt
  • Die engste Verknüpfung besteht selbstredend zur hauseigenen Fakturierung FoxFakt

Mandanten-Konsolidierung

Zweck:

  • Zusammenfassung mehrerer Submandanten in einen gemeinsamen "Obermandanten"

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Werden mehrere Mandanten geführt, können die Konten und Buchungen in einen gemeinsamen Obermandanten konsolidiert werden
  • Im konsolidierten Mandanten können fast sämtliche Auswertungen - wie auch in den Submandaten verfügbar - gedruckt werden (Saldenlisten, GuV-Rechnung, Bilanz...)
  • Wird mit KORE II/III/IV gearbeitet, kann auch die Kostenrechnung konsolidiert werden

Kassabuchführung / Nebenbuch

Zweck:

  • Einfache Erfassung von Geldbewegungen in Nebenbüchern wie Kassa- und Bankbüchern in Form von Einnahmen/Ausgaben; keine Kenntnisse der doppelten Buchhaltung erforderlich; Überleitung der Nebenbücher in das Hauptjournal mit Generierung von Buchungssätzen nach den Grundsätzen der Doppik.

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Stapelerfassung im Nebenbuch; daher bis zur Übernahme in das Hauptbuch beliebig korrigierbar/löschbar
  • Einfache Bedienung: Die Beträge werden in den Spalten Einnahmen und Ausgaben erfasst
  • Automatische Generierung von Buchungssätzen nach den Grundsätzen der Doppik (Es werden auch Offene Posten erzeugt - Integration der OP-Verwaltung in der 32-Bit-Version)
  • Ausdruck eines Kassabuches und/oder von Bankbüchern mit detaillierten Bewegungen; am korrespondierenden Hauptbuchkonto entsteht nur eine Buchungszeile

Offene Posten

Zweck:

  • Evidenthaltung von offenen Rechnungen im Kunden- und Lieferantenbereich. Eine automatische Skontoverbuchung ist im Buchen integriert. Die Offene-Posten-Verwaltung ist die Voraussetzung für die Module Mahnwesen, Scheckdruck und Electronic Banking.

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • OP-Verwaltung: Neuerfassung/ Änderung/ Löschung von OP
  • automatische Übernahme von erstmalig angelegten OP in die FIBU (detaillierte OP's werden am Personenkonto der Fibu zu einem Saldovortrag zusammengefaßt)
  • Beim Buchen ist die automatische Erstellung eines OP bei Rechnungverbuchung integriert. Die Änderung von Sonderkonditionen wie Valutadatum, Skonto-%, Kassa- und Zieltagen ist möglich.
  • Zuordnung eines OP zu einem Projekt/Bauvorhaben möglich
  • Splittung einer Rechnung auf mehrere Offene Posten möglich
  • Nachträgliche OP-Korrektur jederzeit möglich wie zB Änderung der Zieltage, Konditionen, Mahnspesen, Mahnstufe...
  • Bei der Zahlungs-Verbuchung kommt es zur automatischen Auszifferung von OP: Der Anwender entscheidet, auf welche OP der Zahlungsbetrag aufzuteilen ist; allfällige Skonti werden automatisch errechnet und verbucht; Restbeträge können wahlweise als Restbetrag stehenbleiben, als Skonto oder Kursdifferenz automatisch ausgebucht werden
  • Bildschirm-Abfragen: Offene-Posten-Konto mit Änderungsmöglichkeit, Offene-Posten-Journal mit Änderungsmöglichkeit, Selektive OP-Abfragen wie zB alle skontoberechtigten Posten...
  • Listenauswertungen: OP-Liste detailliert mit jedem einzelnen OP pro Kunden/Lieferanten; Selektionsmöglichkeiten, Fälligkeitsliste, Zahlungseingangsliste, Liquididätsstatus, Abstimmliste FIBU-OP, Kreditversicherungsliste

Zahlungsverkehr mit Banken (Lieferanten)

Zweck:

  • Automatisierung des Zahlungsverkehrs mit den Kreditinstituten

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: Offene-Posten-Verwaltung

Features:

  • Zahlungsvorschläge abhängig vom Überweisungsdatum und dem künftigen Überweisungsintervall generieren. (Automatische Skontoermittlung aus den gespeicherten offenen Posten der Lieferantenrechnungen)
  • Mischung von Scheck- und Überweisungsvorschlägen
  • Sämtliche Zahlungsvorschläge können manuell korrigiert werden: Vorschläge löschen, Skontobeträge und Überweisungstexte bearbeitbar
  • Die korrigierten Zahlungsvorschläge können auf Diskette oder in eine Stapeldatei für Electronic-Banking übertragen werden
  • Ausdruck einer Banksammelliste bzw. Schecksammelliste mit automatischer Generierung von Zahlungsbuchungen, Stornobuchungen und Auszifferung der Lieferaten-OPs
  • Genormte Schnittstelle nach dem Norm-Datenträger-Verfahren (für alle Banken gültig) sowohl V2 als auch V3/Edifact
  • Die Diskette mit den Daten sowie ein Protokoll wird der Hausbank übergeben oder
  • Die Daten werden über ein Modem oder via E-Mail unmittelbar an das Rechenzentrum der Bank übertragen

Bankeinzug (Kunden)

Zweck:

  • Automatisierung des Zahlungsverkehrs mit den Kunden. Dieses Zusatzmodul zur FoxFibu ermöglicht den Bankeinzug über das von den Banken dafür vorgesehene 120-Byte-Normformat (Datenträgeraustausch im Inlandszahlungsverkehr) oder V3/Edifact.

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: Offene-Posten-Verwaltung

Features:

  • Es wird von der Annahme ausgegangen, dass das Fakturierungsprogramm FoxFakt oder ein anderes Auftragbearbeitungssystem Fakturen druckt und anschließend diese Fakturen über die FoxFibu-Standard-Schnittstelle in Form von Buchungssätzen und Offenen Posten importiert werden
  • Andererseits kann das Modul auch dann zum Einsatz kommen, wenn Ausgangsrechnungen manuell erfasst werden. In diesem Fall muss den Kunden mit Bankeinzug im Kundenstamm das Merkmal Zahlungsart = "E" zugeordnet werden. Beim Buchen der Ausgangsrechnung wird dann der Offene Posten mit dem Kennzeichen "E" (Bankeinzug) versehen
  • Ausgangspunkt für die Erstellung des Normdatenträgers sind alle Offenen Posten mit dem Merkmal "E"; es wird zunächst eine Zwischendatei generiert, die manuell nachbearbeitet werden kann (Ausschluss bestimmter Offener Posten)
  • Das Programm generiert schließlich den Datenbestand für den Normdatenträger, verbucht die Positionen auf den Kundenkonten mit einer Gegenbuchung auf einem Konto "Schwebende Geldbewegungen Kunden" und löscht die entsprechenden Offenen Posten. Abschließend wird ein Buchungsprotokoll ausgedruckt

Scheckdruck

Zweck:

  • Ausdruck von Verrechnungsschecks

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: Offene-Posten-Verwaltung
  • Modul: Zahlungsverkehr mit Banken

Features:

  • Vergleiche Ablauf wie Modul Kundenzahlungen - jedoch Ausdruck auf Scheckformular mit Matrixdrucker
  • Es können Verrechnungsschecks gedruckt werden, die entsprechend dem verwendeten, eigenen Vordruck mit dem Formulargenerator individuell gestaltet werden können; es können beliebig viele Formulare gespeichert und aufgerufen werden (zB für verschiedene Kreditinstitute oder für Auslandsschecks bei Verwendung des Fremdwährungsmoduls)

Fremdwährung

Zweck:

  • Führung von Kunden- und Lieferantenkonten in Euro und Fremdwährung.

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Ist bei einem Personenkonto eine Fremdwährungseinheit erfasst, wird beim Buchen automatisch in die Währungsumrechnung verzweigt; bei Rechnungen wird der Verrechnungskurs einer Währungstabelle entnommen und der Euro-Betrag ermittelt; sowohl in der Fibu als auch in der Offenen-Posten-Datei wird der Fremdwährungsbetrag und der Kurs mitgespeichert
  • Bei Zahlungseingang wird der Fremdwährungsbetrag erfasst und mit dem eingegebenen Bankkurs auf Euro umgerechnet; Kursdifferenzen werden automatisch ermittelt und verbucht; ebenso allfällige Skonti
  • Personenkonten, Saldenlisten der Personenkonten sowie diverse Offene-Posten-Listen können sowohl in Euro als auch in Fremdwährung ausgedruckt werden. Dies gilt ebenso für Mahnausdrucke.

Textverarbeitung

Zweck:

  • Für die rasche Erstellung von Briefen oder Telefax-Ausdrucken an Kunden oder Lieferanten, insbesondere im Zusammenhang mit buchhalterischen Inhalten, wie unberechtigtem Skontoabzug, Gutschriftsanzeigen etc. Kann auch für Serienbriefe eingesetzt werden

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Adreßselektion: einzelne Adresse über Kontonummer, mehrere Adressen über Kontonummer, oder nach Adreß- bzw. Vertretermerkmal
  • Briefinhalt: wird als eine Mischung von Fixtext und Variablen betrachtet (Schemabrief); die einzusetzenden Variablen (z.B. Kontonummer, Belegnummer, Betrag, Datum etc.) können frei definiert werden; Sie können beliebig viele Schemabriefe erstellen und speichern
  • Brief-Formular: dient als Druck-Schablone für den Briefinhalt und kann als Brief oder Fax gestaltet sein. Briefkopf, Anschriftenfeld und Brieffuß sowie die zu verwendende Schriftart können beliebig definiert werden; es können auch Bilddaten eingefügt werden (z.B. für Briefkopf-Logo)

Stapelbuchung & Fixstapel

Zweck:

  • Erfassung von Buchungen in einem "Buchungsstapel" mit beliebigen Korrekturmöglichkeiten und abschließender Überleitung in das Hauptjournal; ideal geeignet, wenn Buchungen rasch erfaßt werden müssen und die Korrekturmöglichkeit eine große Rolle spielt.

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Rasche Erfassung von Buchungen in Tabellenform; während des Buchens Kontenprüfung (Kontenneuanlage möglich); Einzelbuchungen und Splitbuchungen möglich; Einfügung und Löschung von Buchungszeilen an beliebiger Stelle in der Stapel-Tabelle
  • Nach Ausstieg aus dem Stapel besteht die Möglichkeit, diesen als Stapel stehenzulassen und später weiterzuarbeiten oder den Stapel in Dialogform überzuleiten; zu diesem Zeipunkt werden die Buchungen mit den Konten verkettet
  • Ein Fixstapel bietet die Möglichkeit, immer wiederkehrende Buchungen in diesen Stapel abzulegen und diesen monatlich mit geändertem Buchungsdatum/ Belegnummer/ Betrag in das Hauptjournal zu übertragen; es können beliebig viele Fixstapel angelegt werden
  • ER-Stapel: Insbesondere im Baugewerbe; es werden Eingangsrechnungen in einem Stapel abgestellt; die Rechnungen können (nach Prüfung) einzeln in die Dialogform übergeleitet werden

Ausdruck RLG-Bilanz / GuV-Rechnung

Zweck:

  • Ausdruck einer hierarchisch gegliederten Bilanz nach den Vorschriften des RLG

Voraussetzung:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Den einzelnen Konten werden RLG-Gruppen zugeordnet; für die RLG-Gruppen gibt es ein eigenes RLG-Schema, das hierarchisch bis zu 4 Stufen aufgebaut werden kann und beliebig änderbar ist.
  • Ergebnis ist ein Bilanzausdruck nach den Vorschriften des Rechnungslegungsgesetzes.

Datenübermittlung UVA an das BMF

Zweck:

  • Die UVA kann direkt aus dem Buchhaltungsprogramm an das BmF übertragen werden.

Voraussetzung:

  • Grundmodul FoxFibu, Internetzugang, Anmeldung für FinanzOnline

Features:

  • Die monatliche Datenübermittlung der UVA wird mit diesem Modul automatisiert.
  • Es sind keine zusätzlichen Eingaben der einzelnen Beträge in der UVA nötig.

Dokumentenverwaltung für Eingangs- und Ausgangsrechnungen

Features:

  • Werden Ausgangsrechnungen mit dem BlueChip-Fakturierprogramm „FoxFakt“ oder dem
    BlueChip Steuerberater-Honorarprogramm „FoxHon“ erstellt, können automatisch PDF-Dateien
    erstellt werden, die in einem vorgegebenen Ordner abgelegt und über den
    Dokumentennamen aus der BlueChip FoxFibu einer Buchungszeile oder einer OP-Zeile dann
    jederzeit als Originaldokument aufgerufen werden können.
  • Im Bereich der Eingangsrechnungen ist dies ebenso möglich, dort jedoch mit höherem
    Aufwand verbunden, da die ER’s über einen Scanner eingescannt werden müssen. Der
    Scanning-Vorgang erfolgt im Zuge der Erfassung des Buchungssatzes, der gescannte Beleg
    wird mit der Buchungs- bzw. OP-Zeile automatisch verknüpft.

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Grundmodul: FoxFakt oder FoxHon

Anwenderrechte

Features:

  • Sinnvoll nur im Mehrplatzbetrieb: Es können für verschiedene Benutzer Einschränkungen gemacht werden, zu welchen Programmzweigen ein Zugriff bestehen soll und zu welchen nicht. Beispielsweise kann einem User die Berechtigung zum Buchen entzogen werden, falls dieser nur Auswertungen drucken können sollte; einem anderen User könnte zwar das Buchen erlaubt sein, aber der Abruf der Chefinformation untersagt, etc.
  • Ab Version 8.x sind die Benutzerrechte nicht nur nach User, sondern können zusätzlich auch je Mandant unterschiedlich sein.

FoxKORE: Module im Bereich Kostenrechnung

Kostenrechnung I

Zweck:

  • Einfache Kostenstellenrechnung mit bis zu 20 Kostenstellen, geeignet insbesondere für Filialbuchhaltungen, die in die Hauptbuchhaltung integriert sind.

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Aufwands- und Ertragsbuchungen werden während des Buchens mit einer Kostenstellennummer versehen
  • Den einzelnen Aufwands- bzw. Kostenarten können Verteilungsschlüssel zugeordnet werden, so dass eine Aufsplittung bei dieser Kostenart automatisiert erfolgt; während des Buchens können diese Verteilungsschlüssel korrigiert werden 
  • Es kann eine Kostenstellen-Saldenliste pro Kostenstelle (Filiale) ausgedruckt werden; wahlweise nach Kontenklassen, Bilanzgruppen, BWA-Gruppen, GuV-Gliederung; Auswertung detailliert oder verdichtet, Aufwände/Erträge extra oder gemeinsam
  • Für die Auswertung können bestimmte Kostenstellen zu Bereichen verdichtet und damit gemeinsam ausgewertet werden

Kostenrechnung II

Zweck:

  • Kostenarten-/Kostenstellenrechnung mit bis zu 999999 Kostenarten und 999999 Kostenstellen

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Stammdatenverwaltung zur Anlage der Kostenarten und Kostenstellen
  • Während des Buchens wird in eine Kostenaufteilungsmaske verzweigt, in der der Gesamtbetrag der Erfolgsbuchung auf beliebig viele Kostenarten/Kostenstellen verteilt werden kann. Unabhängig davon ist eine Erfassung der Kosten auch direkt in der Kostenrechnung möglich
  • Kosten können einfach umgebucht werden. Abgeschlossene Kostenstellen können gesperrt bzw. wenn sie nicht bebucht sind, auch gelöscht werden
  • Auswertungen: Kostenartenkonto, Kostenstellenkonto, Kostenartenlisten, Kostenstellenlisten
  • Die Kostenstellen sind hierarchisch gegliedert (vgl. Modul Kostenrechnung III/IV)
  • Durch das Zusammenfassen von Kostenarten zu Kostenartengruppen können verdichtete Auswertungen erstellt werden
  • Viele Merkmale der Kostenrechnung III enthalten - Es kann jederzeit auf das Modul Kostenrechnung III aufgerüstet werden

Kostenrechnung III

Zweck:

  • Komplexes Kostenrechnungssystem mit Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung mit stufenweiser Erfolgsrechnung/Cash-Flow-Ermittlung; Kostengliederung nach Erträgen/Leistungen, direkt zurechenbaren Kosten, variablen Gemeinkosten, ausgabe- und nichtausgabewirksamen Fixkosten, unternehmensfixen Kosten

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • Hierarchische, 6-stellige Kostenstellen-Gliederung für das Gesamtunternehmen; (Definition Kostenbereich, Kostengruppe bis zum Kostenplatz)
  • Vom Buchen unabhängige Kostenerfassung: Kalkulatorische Kosten können unabhängig von der Buchungserfassung getrennt eingegeben und verteilt werden; der Gesamtbetrag kann auf beliebig viele Kostenarten/Kostenstellen/Buchungsperioden verteilt werden
  • Integrierte Kostenerfassung: Während des Buchens wird in eine Kostenaufteilungs-Maske verzweigt, in der der Gesamtbetrag der Erfolgsbuchung auf beliebig viele Kostenarten/Kostenstellen/Buchungsperioden verteilt werden kann
  • Gesamtbeträge können automatisiert auf mehrere Kostenperioden aufgeteilt werden; zB kann die kalkulatorische Abschreibung in einem Gesamtbetrag erfasst und auf 12 Buchungsperioden verteilt werden
  • Es ist eine Kostenverteilung auf verschiedene Kostenstellen nach einem prozentuellen Schlüssel möglich, wobei die Unterkostenstellen beliebig definiert werden können
  • Einer Kostenart kann eine Kostenstelle fix zugeordnet werden, so dass diese bei der Kostenerfassung vorgeschlagen wird, jedoch übersteuert werden kann
  • Direkter Zugriff auf das Kostenjournal zur manuellen Änderung von Kostensätzen
  • Zuschlag zu einer Kostenart: Bei einer Kostenart kann ein Zuschlagssatz für eine andere Kostenart definiert werden, die automatisch mit dem Zuschlag bebucht werden soll
  • Vielfältige Auswertungen; jeweils vom einzelnen Kostenplatz bis zum Gesamtbetrieb möglich: Kostenarten- und Kostenstellenlisten mit Vorjahr und Planwerten, Ergebnisrechnung als stufenweise Deckungsbeitragsrechnung, Cash-Flow-Ermittlung und Break-Even-Analyse
  • Individuell gestaltbare Kalulationsschemata ("Kalkulationsmodelle")

Kostenrechnung IV

Zweck:

  • Alle Features der Kostenrechnung III mit zusätzlichen Features

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu

Features:

  • 6-stellige Kostenarten, 6-stellige Kostenstellen, wobei die ersten 4 Stellen der hierarchische Kostenstellen-Gliederung entsprechen und für hierarchische Auswertungen auf 4 Ebenen benutzt werden können. Unterhalb der 4. Ebene können nunmehr weitere 100 Kostenstellen (z.B. Bauvorhaben) angelegt werden
  • Verwaltung von Nebenkostenstellen (innerbetriebliche Leistungsverrechnung): Nebenkostenstellen erbringen bewertbare Leistungen sowohl für andere Kostenstellen des Betriebes als auch evtl. für externe Abnehmer. Die auf diesen Kostenstellen erfassten Leistungen können nach einem Umlageverfahren mit einem Plan-/Istverrechnungssatz auf andere Kostenstellen umgelegt werden.
  • Automatische Ermittlung von IST-Verrechnungssätzen Ausgleichs- bzw. Verrechnungskostenstellen: für jene Kostenarten, die in der KORE in anderer Höhe oder Periodisierung als in der FIBU anfallen; auf diese Kostenstellen fließen sowohl die Werte der FIBU als auch der KORE ein; auf diese Weise können Differenzen in den Wertansätzen der FIBU und KORE ersichtlich gemacht werden. Erforderlich bei Übernahme von Buchungssätzen und Leistungssätzen aus der Lohnverrechnung
  • Projektkostenstellen: Projekte können sich über mehrere Jahre erstrecken; der normale Programmablauf sieht jedoch eine jährliche Verdichtung der Kostensätze zu Summen vor. Projektkostenstellen erlauben es, die einzelnen Detail-Kostensätze über mehrere Jahre hinweg ersichtlich zu machen
  • Kostenstellenverdichtungen: Abweichend von der strengen hierarchischen Gliederung der Kostenrechnung (repräsentiert durch die ersten 4 Stellen der Kostenstellennummer), die die Zusammenfassung nach Sparten, Bereichen, Kostenstellengruppen ermöglicht, können Kostenstellen zu anderen Verdichtungen zusammengefaßt werden. Es können beliebig viele Verdichtungsvarianten angelegt und gespeichert werden.Kostenstellenverdichtungen können für nahezu alle KORE-Auswertungen verwendet werden
  • Individuelle Auswertungen: Zeilen und Spalten der Ergebnisrechnung können wahlfrei definiert werden (freie Spaltendefinition z.B. "Kosten - lfd. Jahr - lfd. Monat", "Kosten - lfd. Jahr - akkumuliert bis lfd. Monat", "Kosten - Vorjahr - lfd. Monat", "Kosten - Vorjahr - akkumuliert bis lfd. Monat", "Kosten - Plandaten - lfd. Monat" etc.)
  • Kontrolle von Kostenbuchungen: bei jeder Kostenart kann definiert werden, auf welche Kostenstellen der Betrag gebucht werden darf; somit können Erfassungsfehler weitgehend ausgeschalten werden
  • Für die Überleitung von Leistungssätzen von WinLohn (Lohnverrechnungsprogramm) ist die KORE IV zwingend erforderlich.

Budgetrechnung zu KORE I

Zweck:

  • Jede der bis zu 20 Kostenstellen kann pro Aufwandsart budgetiert werden (Soll-Vorgabe) und mit den laufenden Ist-Zahlen monatsweise verglichen werden; Abweichungen werden absolut und prozentuell ermittelt. Budgetplanung pro Kostenstelle

Voraussetzungen:

  • Grundmodul: FoxFibu
  • Modul: Kostenrechnung I

Features:

  • Pro Kostenstelle werden für jede Aufwandsart die geplanten Kosten oder Erträge budgetiert
  • Es können Prozentschlüssel für die Aufteilung der Budgetwerte auf die einzelnen Monate eingegeben werden; dies ist bei starken saisonalen Schwankungen von Vorteil, da in diesem Fall der monatliche Budgetvergleich zu exakteren Ergebnissen führt
  • Für jede Kostenstelle und für den Gesamtbetrieb kann ein Soll-Ist-Vergleich mit Abweichungsanalyse ausgedruckt werden

FoxANLAGEN: Modul im Bereich Anlagenverwaltung

Anlagenverwaltung nach RLG

Zweck:

  • Verwaltung der betrieblichen Anlagengüter nach dem Rechnungslegungsgesetz

Voraussetzungen:

  • Optional: Grundmodul FoxFibu
  • Auch als Stand-Alone-Version erhältlich

Features:

  • Stammdatenverwaltung (Anlagegüter nach Inventarnummern, Gliederung nach den zugerodneten FIBU-Kontonummern, Hierarchische Gliederung nach Betriebszweigen/Kostenstellen)
  • Anlagengegenstände können in der integrierten Version sofort in der Anlagendatei erfasst werden
  • Mandantenfähig
  • Sämtliche Auswertungen sind in Hoch- und Breitformat möglich; ungegliedert nach Inventarnummern, gegliedert nach Kontonummern
          
    •  Anlage Karteiblätter (1 Seite pro Anlagegut)
    •  Verzeichnis aller Anlagegüter, der Jahresanfangsbestände, Neuzugänge
    •  Anlagenspiegel nach der geltenden RLG-Norm
    •  Anlagenvorschau für 6 Jahre
    •  Darstellung (Spiegel) der Bewertungsreserven
    •  Fibu-Belegdruck
  • Kostenrechnungsbelegdruck: (Berücksichtigung von Umwertungen auf Tageswerte, gegliedert nach Kostenstellen; Schnittstelle zur Datenübernahme in Modul Kostenrechnung III
  • frei definierbare Zusatzauswertungen (Berichtgenerator)

Weitere Versionen

Einnahmen-/Ausgaben-Rechnung

Zielgruppe:

  • Ideal für Kleinbetriebe, die eine Einnahmen- / Ausgaben-Rechnung mit Kunden und Lieferantenbuchhaltung führen

Merkmale:

  • einfache Bedienung
  • Erfassung des Buchungsstoffes durch Buchen in einem Einnahmen/Ausgaben-Schema (Nebenbücher - keine Buchungssatz-Kenntnisse notwendig) oder nach der Buchungssatzmethode der Doppik
  • beliebige Buchungskorrekturen bis zur monatlichen Übernahme des Buchungsstapels
  • Monatsabschluß nicht erforderlich, jedoch möglich
  • Mandantenfähig
  • Kombinierbar mit Offene-Posten-Modul
  • Vielfältige Abfragen wie Buchungsjournal, laufendes Konto, Jahreskonto, Salden-Übersicht
  • Vielfältige Auswertungen wie Kontenplan, Adressenliste, Adressetiketten, Buchungsjournal (unsortiert, sortiert nach Datum/Beleg), Kontendruck, UST-Voranmeldung, Saldenlisten von Kunden- und Lieferantenkonten, Einnahmen/Ausgaben-Übersicht nach GuV oder Bilanzgruppen, Ausdruck von Nebenbüchern wie Kassabuch, Bankbuch

FoxFibu Lite

Zielgruppe:

  • Geeignet für Einsteiger in die Finanzbuchhaltung, oft Kleinbetriebe

Features:

  • "Kompaktversion" (keine Zusatzmodule); jedoch späterer Umstieg auf Standardversion ohne Datenverlust möglich
  • einfache Bedienung
  • Buchen nach der Methode der Doppik (Einzelbuchungen, Splitbuchungen)
  • Monatsabschluss nicht erforderlich, jedoch möglich; Jahresabschluss mit Saldoübertrag
  • Bestandskonten, Erfolgskonten, Kunden- und Lieferantenkonten bebuchbar
  • Zahlreiche Bildschirmabfragen wie Buchungsjournal, laufendes Konto, Jahreskonto, Saldenübersicht mit Gewinnermittlung Periode (akkumuliert)
  • Zahlreiche Auswertungen wie Kontenplan, Adressenliste, Adressetiketten, Buchungsjournal, Kontendruck, UST-Voranmeldung, Saldenlisten

FoxFibu on Stick

Zweck:

  • Ziel dieser Version ist eine hohe Flexibilität von Programm und Daten; FoxFibu soll auf mehreren Geräten einsetzbar sein, ohne das Programm auf einem dieser Geräte installieren zu müssen. 

Features:

  • FoxFibu on Stick ist eine spezielle Version der FoxFibu for Windows; das Programm kann vom
    Stick her gestartet werden, die Daten befinden sich im Normalfall ebenso am USB-Stick.
  • Es sind keinerlei Einträge in der Windows Registry erforderlich, sodass der Stick nur eingesteckt werden muss und man kann sofort mit der Buchhaltungsarbeit beginnen.
  • FoxFibu on Stick ist immer dann von Vorteil, wenn zu unterschiedlichen Zeiten auf verschiedenen
    Arbeitsstationen gebucht werden soll. Beispielsweise kann FoxFibu on Stick im Betrieb, aber
    auch zu Hause eingesetzt werden – eine Doppelinstallation ist in diesem Fall nicht erforderlich.
    Ebenso bietet sich „FoxFibu on Stick“ für Steuerberater und Selbständige Buchhalter an: USBStick
    beim Klienten einstecken, Programm starten und Bilanz/GuV oder andere Ergebniszahlen
    präsentieren oder drucken – oder direkt beim Klienten buchen …