Neuerungen FoxFibu

Eintrag vom 16.12.2005
Ab Version 08.02.02

Ust-Codes bei Personenkonten

Im Kontenstamm der Personenkonten kann ein Umsatzsteuercode definiert werden, der dann beim Buchen in das Ustcode-Feld eingetragen wird und den Ustcode des Aufwands-/ Erlöskontos dominiert/ überschreibt Beispielsweise kann bei Lieferanten mit innergemeinschaftlichen Erwerben bereits der entsprechende Code hinterlegt werden. Dieser Code ist dann immer noch ein Vorschlagswert und kann beim Buchen überschrieben werden.

Eintrag vom 15.12.2005
Ab Version 08.02.01

Ab 01/2006 muss die Zusammenfassende Meldung (ZM) monatlich abgegeben werden

Bitte beachten Sie: Ab Jänner 2006 erfolgt die Anpassung des ZM-Meldezeitraumes an den jeweiligen Voranmeldezeitraum (Umsatzsteuervoranmeldung). Änderung des Umsatzsteuergesetzes 1994 (BGBl. Nr. 103/2005 v. 19.08.2005) Das Umsatzsteuergesetz 1994, BGBl. Nr. 663/1994, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 180/2004, wird wie folgt geändert: In Art. 21 Abs. 3 treten an die Stelle des ersten Satzes die folgenden beiden Sätze: „Der Unternehmer im Sinne des § 2 hat bis zum Ablauf des auf jeden Kalendermonat (Meldezeitraum) folgenden Kalendermonates, in dem er innergemeinschaftliche Warenlieferungen ausgeführt hat, beim Finanzamt eine Meldung abzugeben (Zusammenfassende Meldung), in der er die Angaben nach Abs. 6 zu machen hat. Unternehmer, für die das Kalendervierteljahr der Voranmeldungszeitraum ist (§ 21 Abs. 2), haben diese Meldung bis zum Ablauf des auf jedes Kalendervierteljahr (Meldezeitraum) folgenden Kalendermonates abzugeben.“ Die ZM ist bis zum 4. Quartal 2005 für ein Kalendervierteljahr abzugeben. Ab Jänner 2006 ist die Zusammenfassende Meldung entweder monatlich oder vierteljährlich – abhängig vom Voranmeldezeitraum (UVA) laut Steuerakt - zu übermitteln (FinanzOnline) bzw. beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Erfolgt eine Änderung des Voranmeldezeitraumes, so passt sich der ZM-Meldezeitraum automatisch an. Die Zusammenfassung mehrerer Meldezeiträume (Monate oder Quartale) in einer ZM ist nicht zulässig. Erfolgt die Übermittlung mit amtlichem Vordruck - U13 bzw. U14 - endet die Abgabefrist jeweils mit dem Ablauf des auf das Kalendermonat bzw. Kalendervierteljahr folgenden Monats. Wenn Sie die elektronische Datenübermittlung - FINANZOnline - nutzen, steht Ihnen eine um fünfzehn Tage längere Frist zur Verfügung.

Eintrag vom 09.12.2005
Ab Version 08.01.99

Buchungsjournal selektiv

Das Bildschirm-Buchungsjournal bietet auf der 2. Seite viele Selektionskriterien; werden nach einer erfolgten Suche diese Suchparameter verändert, erfolgte nach erneutem KAnklicken des Suchbuttons die Meldung "Keine Buchung mit diesem Suchkriterium"; der Fehler ist behoben.

Eintrag vom 07.12.2005
Ab Version 08.01.98

Ausdruck OP-Liste: auch Bewegungen bei Nullsaldo angezeigt

Die OP-Liste unterdrückte bisher Konten, deren Bewegungen einen Saldo von Null ergaben; dies wurde nunmehr geändert.

Eintrag vom 04.12.2005
Ab Version 08.01.97

Verdichteter Kontendruck

Im Kontenstamm der Sachkonten kann definiert werden, ob die Buchungen eines Kontos beim Kontendruck zu Summen verdichtet werden sollen
Wird diese Option angekreuzt, wird pro Monat jeweils eine Soll- und/ oder Habensumme gedruckt.

Eintrag vom 04.10.2005
Ab Version 08.01.95

FTP-Datentransfer

Daten können bei Bedarf nun auch per FTP an BlueChip übermittelt werden. Der Programmzweig wird aufgerufen über den Menüpunkt "Datensicherung - Sicherung per FTP an BlueChip senden"; vor dem Sendvorgang ist eine Plattensicherung zu starten.

Eintrag vom 30.09.2005
Ab Version 08.01.94

Datentransfer/ Import Kontenplan

Kontenplan und Gliederungen können von jedem beliebigen Mandanten in einen neuen Mandanten importiert werden; neu ist die Übernahme der EStG-Gruppen - dies betrifft insbes. Steuerberater und SBH's Der Programmzweig wird aufgerufen über den Menüpunkt "Transfer - Import von Daten - Kontenplan/ EB"

Eintrag vom 22.08.2005
Ab Version 08.01.90

Exklusivzugriff bei Datenüberleitung/ Datenimport

Ab sofort ist bei der Datenüberleitung aus externen Programmen ("Datenimport") von Buchungen, Offenen Posten und Kostensätzen, ein exklusiver Zugriff erforderlich; andere Benutzer müssen daher zu diesem Zeitpunkt das Programm verlassen.

Eintrag vom 10.08.2005
Ab Version 08.01.89

Prüfung ER-Belegnummern

Es wurde eine spezielle Routine entwickelt, die beim Buchen auf doppelte ER-Nummern hin kontrolliert - weitere Informationen bei BlueChip

Eintrag vom 05.08.2005
Ab Version 08.01.88

ER-Stapel im Baugwerbe

Speziell für das Baugewerbe wurde das Buchen im Stapel für Eingangsrechnungen geschaffen; der ER-Stapel nimmt alle relevanten Datenfelder für das Baugwerbe auf, ebenso, an wen die ER zuletzt weitergeleitet wurde. Nach deren Prüfung können ausgewählte ER's in die Dialogbuchführung übernommen werden. Zusatzinformationen bei BlueChip.

Eintrag vom 21.07.2005
Ab Version 08.01.87

Überweisungssperre bei Lieferanten-OP

Beim Modul Lieferantenüberweisungen werden prinzipiell alle Offenen Posten eines Lieferanten zur Zahlung vorgeschlagen; ab sofort kann nun jeder beliebige OP mit einer Sperre versehen werden ("J" im Tabellenfeld "Sp." im OP-Konto) und wird dann so lange nicht mehr vorgeschlagen, bis die Sperre wieder aufgehoben wird. Diese Möglichkeit ist bei den Kunden spiegelverkehrt beim Mahnwesen vorhanden.

Eintrag vom 15.07.2005
Ab Version 08.01.86

Fixspesen im Mahnwesen nun nach Mahnstufen staffelbar

Beim Mahnwesen konnte bisher nur ein Betrag für die fixen Spesen pro Mahnung ab einer bestimmten Mahnstufe definiert werden; ab sofort ist es nun möglich, je Mahnstufe unterschiedliche Mahnspesen zu berechnen; unter dem Menüpunkt "OP - Mahnwesen - Stammdaten - fixe Mahnspesen" wurde ein Button eingebaut, über den eine Tabelle aufgerufen wird, in die der Betrag der Mahnspesen je Mahnstufe eingegeben werden kann

Eintrag vom 04.07.2005
Ab Version 08.01.85

Userrechte nun auch mandantenbezogen möglich

Im Mehrplatzbetrieb können Benutzerrechte für verschiedenste Programmzweige vergeben werden; dies war bisher nur pro User möglich. Ab sofort können diese Rechte pro User pro Mandant unterschiedlich vergeben werden; beispielsweise darf ein bestimmter Benutzer bei einem bestimmten Mandanten buchen, beim anderen Mandanten nicht.

Eintrag vom 01.07.2005
Ab Version 08.01.84

Bankeinzug und Abbuchungsauftrag Österreich - V3-Datenträger

Neben Bankeinzügen können in Österreich nun auch Abbuchungsaufträge generiert und vollautomatisch verbucht werden. Die Daten werden in dem Standardformat V3-DIRDEB der Bank zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Ausgabe für den Datenträger wird der gesamte Stapel inklusive Skonti vollautomatisch verbucht, die Offenen Posten werden ausgeziffert.

Eintrag vom 21.06.2005
Ab Version 08.01.83

Bankeinzug und Abbuchungsauftrag Deutschland

Neben Bankeinzügen können in Deutschland nun auch Abbuchungsaufträge generiert und vollautomatisch verbucht werden. Die Daten werden in dem Standardformat "DTAUS.TXT" der Bank zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Ausgabe für den Datenträger wird der gesamte Stapel inklusive Skonti vollautomatisch verbucht, die Offenen Posten werden ausgeziffert.

Eintrag vom 15.06.2005
Ab Version 08.01.82

Balkenfarbe für hervorgehobene Zeile in Bildschirm-Tabellen

Auf besonderen Kundenwunsch kann nunmehr die farblich hervorgehobene Zeile (bisher fix schwach gelb dargestellt) in Bildschirm-Tabellen individuell gesetzt werden: Wählen Sie durch Mausklick die Farbpalette in der Symbolleiste aus und stellen Sie die Farbe nach Ihrem Wunsch ein.

Eintrag vom 10.06.2005
Ab Version 08.01.81

Buchung im Dialog im Mehrplatzbetrieb: User wird mitgeschrieben

Ab sofort wird bei jedem Buchungssatz der Anwender, der diesen Satz erstellt aht, im Hintergrund mitgeschrieben. Es kann daher festgestellt werden, welcher User welche Buchung erstellt hat. Der Userkurzcode (Resource) wird im Bildschirmjournal und im breitformatigen Journaldruck als letzte Spalte angezeigt/ angedruckt.

Eintrag vom 02.06.2005
Ab Version 08.01.80

Ausdruck einzelner Kontoseiten möglich

Ein Konto hat beispielsweise 150 Seiten; kann nun die Seite 148 ausgedruckt werden? Prinzipiell ja, wenn über den Drucker gedruckt wird; dort kann im Drucker-Dialog die Seite(n), die gedruckt werden soll(en), eingegrenzt werden. Aber: Wurden Buchungen noch nicht fixiert, kann der Ausdruck von Konten oder anderen Auswertungen nicht direkt über den Drucker-Dialog erfolgen. Und über die Bildschirmvorschau ist beim FoxPro-Reportgenerator eine Eingrenzung nicht möglich. L ö s u n g : Ausgabe in PDF-Format, im PDF-Reader kann dann der Druck auf bestimmte Seiten limitiert werden.

Eintrag vom 22.05.2005
Ab Version 08.01.79

Bildschirmkonto: Buchungsanzeige mit Option 'von-bis' nun tagegenau

Bildschirmkonto: wenn die Kalenderfunktion angeklickt wird, gilt nun das Datum bei "ab Datum" und "bis:" als tagegenau; die Selektion erfolgt nach Belegdatum, nicht nach Periode; dies wird in einer Meldung rechts oben auch angezeigt

Eintrag vom 19.05.2005
Ab Version 08.01.78

Änderung Umsatzsteuercode bei Änderung der Kontonummer

Wird bei der Dialogbuchung in einem Buchungssatz die Kontonummer nachträglich (vor Speicherung der Buchung) geändert, dann wird, sofern das neue Konto einen anderen Ust-Code hat, dieser vorgeschlagen. Dies gilt für Einzel- und Splitbuchung.